Leichtathletik: TSG-Quartett bei den Süddeutschen



5 Athleten der TSG Grünstadt schafften die Qualies für die süddeutschen Meisterschaften, vier davon fuhren zu den Wettkämpfen nach Ingolstadt. Nur Anna Gehrmann verzichtete wegen Urlaub.
Aus Trainersicht musste man die Wettkämpfe unterschiedlich bewerten. Voll überzeugen konnte eigentlich nur Hanna Sandmann, W-14, die sich für ihre Trainingsleistungen in den letzten Wochen belohnte (siehe Archivbild).
Über 60 m-Hürden kam sie im Vorlauf trotz starken Gegenwind mit 13,67 sek nahe an ihre Bestleistung heran, ließ auch eine ganze Reihe Konkurrentinen mit schnellerer Saisonbestzeit hinter sich. Die 100 m sprintete sie trotz Gegenwindes in starken 13,37 sek, nur 0,05 sek hinter ihrem Vereinsrekord, den sie bei starkem Rückenwind erzielte. Leider ließ sie sich beim Start durch ein Zucken einer Konkurrentin irritieren und lief mit kurzer Verzögerung aus den Blöcken. Ohne diesen “Anfängerfehler” wäre sie mit Sicherheit Bestzeit gelaufen und hätte den Zwischenlauf erreicht, den sie nur um 0,02 sek verfehlte.
Aus unterschiedlichen Gründen haperte es bei Imran Ahmed und Josefine Klett bei der Vorbereitung. Imran hatte muskuläre Probleme, hatte in den letzten 2 Wochen nur eine gute Trainingseinheit und keinen einzigen Wettkampfdreisprung im Training. Im Wettkampf haperte es sowohl an der Technik als auch an der Anlaufsicherheit. Aus dieser Sicht konnte man den 2. Platz beim Dreisprung der U-23 mit 14,10 m noch als gut bewerten, erstaunlich auch, dass vier seiner Sprünge um die 14 Meter gemessen wurden. Bei einer besseren Vorbereitung wäre auch der Sieg und der Titel des süddeutschen Meisters möglich gewesen.
Josefine Klett, W-15, musste aus gesundheitlichen Gründen mehrere Einheiten ausfallen lassen, ein zweiwöchiger Urlaub vor den Süddeutschen trug auch nicht zur Sicherheit bei den technischen Disziplinen Dreisprung und Diskuswurf bei. So verpasste sie als 11. jeweils den Endkampf, beim Dreisprung landet sie bei 9,38 m und beim Diskuswurf hatte sie im Vorkampf nur einen gültigen Versuch, der bei guten 28,59 m aufsetzte.
Der vierte TSG’ler, der nach Ingolstadt fuhr, musste bereits beim Einlaufen passen, die schmerzende Leiste ließ einen Wettkampf nicht zu. Julian Schlepütz war im Sprint, den Hürden und im Weitsprung gemeldet, beim Weitsprung war sogar ein Podiumsplatz nicht unmöglich.

    

Veröffentlicht
20:52:00 03.08.2017