Leichtathletik: Schlepütz fliegt in andere Dimensionen



Für den Höhepunkt der Bezirksmeisterschaften in Ludwigshafen sorgte der 14jährige Weitspringer Julian Schlepütz. Er begann mit 6,17 m, legte 2 weitere 6m-Sprünge nach, bevor ihn sein Betreuer wegen einer Muskelverhärtung aus dem Wettkampf nahm. Insgesamt steigerte er seine Freiluftbestleistung um satte 59 cm.
Überraschend kam die Leistungssteigerung nicht, denn die letzten Trainingsergebnisse ließen einen 6m-Sprung erwarten. Unerwartet jedoch die Statistik: Neuer Vereinsrekord, den alten hielten die ehemaligen Pfalzrekordler Imran Ahmed und Nisar Zimmermann gemeinsam mit 6,11 m. Verbesserung auf Platz 5 in Deutschland, denn nur 4 Springer seiner Altersklassen wiesen 2017 bessere Ergebnisse auf, in der Hallensaison noch keiner. Und so ganz nebenher sprang er 37 cm weiter als im gleichen Alter sein Trainingskumpel Jan Bieler, der als 17jähriger inzwischen 7,40 m vorweist.
Nach kurzer Massage konnte Julian auch zum 60 m-Lauf antreten, den er nur 0,02 sek hinter dem Sieger als 3. mit neuer Bestzeit von 7,79 sek beendete, auch hier um 0,33 sek verbessert.
Nebenher knackte er in beiden Disziplinen die Pizza-Tabelle 2017/2018, die vom Trainer vorgegebenen Jahresziele sind damit schon erreicht.
Die Athleten, die bisher kaum oder gar kein Techniktraining in diesem Winter machten, überraschten  ihre Trainer mit vielen Bestleistungen. Die noch fehlende Spritzigkeit und Feinabstimmung sind die Trainingsziele der nächsten Wochen.
Für weitere Siege der Grünstadter Weitsprungschule sorgten Hanna Sandmann, W-14, mit 4,87 m und Josefine Klett, W-15, mit 4,62 m.
Hanna, nach der durch eine Blinddarmoperation bedingte Pause erst wenige Tage wieder im Training, startete auch über 60 m deutlich besser als in der Vorsaison in die Winterwettkämpfe. 3. Platz in 8,64 sek.
In ihrem ersten 800 m-Lauf verlies Mara Strampe, W-15, als Siegerin die Laufbahn. Beim Weitsprung (Platz 2 mit 4,36 m) und Kugelstoßen (Platz 6 mit 7,61 m) freute sie sich über Bestleistungen.
Weiter stießen Josefine Klett (W-15 – 10,08 m) und Anna Gehrmann (W-14 – 9,74 m), die nahe an ihre Bestleistungen kamen und deutlich siegten. Anna machte die ersten 3 Stöße in der Drehstoßtechnik, auf die sie zur Zeit umstellt. Dabei kam sie bereits jetzt bis auf einen Meter an ihre Weite mit der Wechselschritttechnik heran.
Nicolai Wörz, M-14,  freute sich über neue Bestmarken über 60 m (8,27 sek) und beim Weitsprung (4,90 m), womit er jeweils 6. wurde.
Auch die Talentfördergruppe von Gaby Schlepütz erfreute mit beachtlichen Leistungen. Über 60 m-Hürden der M-12 belegten Milan Wörz (starke 11,04 sek), Marius Petry (11,84 sek) und Simon Schlepütz (11,92 sek) die Plätze 2 bis 4. Schnelle 8,86 sek über 60 m sprintete der 11jährige Marius, auf M-12 hochgemeldet, womit er  aus mehreren Zeitläufen den 6. Platz belegte. Milan Wörz belegte dahinter mit 8,93 sek den 7. Platz. Simon Schlepütz stieß die 3-Kg-Kugel beim 7. Platz auf die neue Bestleistung von 6,14 m.
Die 11jährigen Sarah Jalloh und Marina Dujmic wurden ebenfalls auf W-12 hochgemeldet und blieben über 60 m deutlich unter dem bisherigen W-11-Vereinsrekord (Charlotte Laue, 9,45 sek). Die neue Rekordinhaberin Sarah verpasste dabei mit 8,97 sek bei mehreren Zeitläufen ebenso wie Marina (9,02 sek) knapp das Treppchen. Ihr Debüt über 60 m-Hürden beendete Sarah Pfetsch mit Platz 4 in 12,42 sek, anschließend steigerte sie sich mit der Kugel auf 6,47 m (Platz 7). Lisa Gehrmann verbesserte sich beim Kugelstoßen und über 60 m, wo sie sogar die begehrte Pizza-Norm knackte.
Elina Kaiser, W-13, absolvierte einen Härtetest, startete bei 5 Disziplinen. Trotz der großen Belastung sprangen ein  4. Platz über 800 m und ein 5. Platz beim Kugelstoßen heraus – dieser sogar mit Bestleistung.
Auf die Sprünge verzichtete das Dreisprung-As Imran Ahmed und sicherte sich dafür über 60 m der U-20 in guten 7,39 sek die Vizemeisterschaft.
 
Die Bilder zeigen Anna Gehrmann in der Konzentrationsphase, Hanna Sandmann bei der Siegerehrung. 





Veröffentlicht
21:29:00 11.12.2017