Toller Saisoneinstand bei Bezirksmeisterschaft - Gehrmann überragte – 9 Meister – 13 Titel



 Die Meisterschaften des Bezirkes Vorderpfalz in Neustadt sollten für die meisten Athleten ein Formtest zum Saisoneinstieg sein, das Resultat läßt aufhorchen:
9 Athleten sammelten 13 Meistertitel, wobei nicht einmal alle Asse am Start waren.

Herausragend die 15jährige Mehrkämpferin Anna Gehrmann mit 4 Bestleistungen bei 5 Starts, davon dreimal mit dem Titelgewinn. Obwohl sie besonders gefordert wurde, denn Zeitplanverzögerungen bei Weitsprung und Kugelstoßen sowie beim Speerwurf und 80 m-Hürden führten zur parallelen Ausführung.
Den Weitsprung begann sie mit 5,11 m. Riesenfreude: endlich die 5 m geknackt, wobei ihr  Trainer meinte, dass er auf diesen Sprung schon lange gewartet hätte. Nach dem Sprung hinüber zum Kugelstoßen, 6. Versuch Sieg und weitere Bestleistung: 10,17 m. Zurück zum 2. Versuch beim Weitsprung, wieder gute 4,97 m.
Weitere Sprünge waren nicht drin, sie musste zum 80m-Hürdenlauf, wo sie als 3. Trotz starkem Gegenwind in 14,21 sek nur knapp ihre Bestzeit verfehlte. Gleich weiter zum Speerwurf, Einstieg  erst beim 5. Durchgang. Verbesserung in ihrer “schwachen” Disziplinen um fast 4 Meter auf 19,93 m. Platz 3.
Ausgeruht holte sie sich den 3. Sieg beim Disuswerfen, wo sie ab dem 3. Durchgang immer die 23m-Marke übertraf und die Scheibe auf Bestleistung von 23,74 m segeln ließ.

Schnelle Beine hatten die U-14-Mädels. Mit hervorragend von Gaby Schlepütz eingestellten Wechsel kamen Sarah Pfetsch, Marina Dujmic und Sarah Jalloh gleichzeitig mit 2 weiteren Staffeln zum letzten Wechsel. Anna Wagner lief mit hohem kämpferischem Einsatz den Sieg in 41,64 sek heraus, Vereinsrekord nur um 0,07 sek verfehlt.

Einen Doppelsieg feierten die W-12 über 75m. Hauchdünn bleib dabei Marina Dujmic (10,87 sek) vor Sarah Jalloh (10,89 sek), auch hier der Vereinsrekord von 10,84 sek knapp verfehlt. Und das, wie bei allen Sprints, bei Gegenwind.

Glänzend auch die Steigerung von Anna Wagner, W-13, auf der gleichen Strecke. 4. Platz in 10,80 sek).

Milan Wörz, M-12 wurde 2. über 75 m in 10.,90 sek, gewann dafür die 60 m-Hürden in 11,49 sek. Hier kam auch Satah Jalloh (12,23 sek) zu ihrem Sieg.

Großartig auch der Siegesstoß von Leandra Beenke. Sie wuchtete das Gerät auf den U-18-Vereinsrekord von 11,72 m. Zweimal stand in der gleichen Altersklasse Fine Klett auf der obersten Treppenstufe. Beim Weitsprung mit Bestleistung von 4,87 m und einer unglaublichen Serie: Alle 6 Versuche landeten zwischen 4,84 m undf 4,87 m! Den 2. Sieg sicherte sie sich beim Diskuswerfen, die Kilo-Scheibe schwebte auf 30,09 m. Und auch den 2. Platz beim Speerwerfen (30,12 m) und den 3. beim Kugelstoßen (10,21 m) erzielte sie auf hohem Niveau. Beenke steigerte sich mit dem Speer auf 23,10 m – Platz 3.
Höchstes Niveau zeigte auch Julian Schlepütz, M-15. Er gewann den Weitsprung und die 80 m-Hürden, wobei er über die Hürden erstmals die 12-sek-Schallmauer durchbrach (11,95 sek). Beim Weitsprung fehlte erneut nicht viel zur Quali für die Deutschen (6,20 m), diesmal wurden 6,18 m vermessen.
Hanna Sandmann, W-15, wurde über 80 m-Hürden 2. in 12,83 sek.

Für einen weiteren Sieg mit einer Steigerung von 1,14 m (!) sorgte bei den W-13 Anna Wagner mit 7,42 m. Das Treppchen wurde von der Trainingsgruppe voll in Beschlag genommen, denn Merle Brammert-Schröder (2. TSV Freinsheim) und Sarah Pfetsch (3. 6,92 m) nahmen die weiteren Plätze ein.

 Nicolai Wörtz, M-15, wurde 4. über 100, Elina Kaiser, W-14, 4. über 80 m-Hürden (Bestzeit) und 5. beim Kugelstoßen.
Bei den M-13 belegten beim Kugelstoßen Christian Lessiong und Max Rompf die Plätze 5 und 6, Simon Schlepütz mit guten 21,92 m den 3. Platz.
Lisa Gehrmann, W-13, kam beim Speerwerfen auf den 4. Platz.
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Die Bilder zeigen Anna Gehrmann beim kraftvollen Diskuswurf, die freudigen Gesichter des Kugel-Trios Anna Wagner, Merle Brammert-Schröder und Sarah Pfetsch, die siegreiche 4 x 75 m-Staffel und die Doppelsiegerinnen im Sprint, Marina Dujmic und Sarah Jalloh.







 


Veröffentlicht
21:03:00 12.05.2018